Turnier in Weimar: Elfter Cup in Folge! Weimar/Brotterode – Das Finale um den TEV-Cup im Eisstockschießen mit dem Pokalturnier der Stadt Weimar war für die Stockschützen des Sport- und  Spielvereins Inselsberg (SSI) Brotterode zum Abschluss der diesjährigen Eissaison eine reine Pflichtaufgabe. Bereits vor Turnierbeginn in der Erfurter  Eissporthalle lagen die Brotteröder in der Cupwertung, in die die Ergebnisse der Thüringer Meisterschaft, des Thüringen-Pokals und weiterer fünf  Vereinsturniere eingehen, uneinholbar in Front und schafften damit das einmalige Kunststück des elften Cupgewinns in Folge. Eine Top-Platzierung an diesem Turniertag sollte aber der erfolgreichen Wintersaison 2011/12 die Krone aufsetzen. In der Besetzung Klaus-Dieter Döhring,  Ralf Wehner, Andreas Robus und André Koch hatten die Brotteröder gleich zu Turnierbeginn mit Jonsdorf, Binsfeld (Bayern) und Crimmitschau die Favoriten zu Gegnern. Da hagelte es zunächst zwei Niederlagen, doch im dritten Spiel wurde einmal mehr Crimmitschau bezwungen und anschließend Ilmenau vom Eis  gefegt. Somit war ein Stockerlplatz in Reichweite. Doch im Duell gegen den Thüringer Dauerkonkurrenten ESC Erfurt fanden die Schützen vom Inselsberg zum  dritten Mal hintereinander kein Mittel gegen die Blumenstädter und kassierten folgerichtig die dritte Turnierniederlage. Die restlichen Spiele konnte Brotterode zwar allesamt gewinnen, doch den Platz auf dem Siegerpodest verpassten sie knapp, da auch die favorisierten Teams  keine Schwächen mehr zeigten. Tagessieger wurde die bayerische Vertretung aus Binsfeld vor Crimmitschau und Jonsdorf. Brotterode landete auf Rang vier.  Bei der Siegerehrung nahmen die SSI-Mannen nach zehn TLV-Pokalen freudestrahlend den ersten TEV-Cup der Geschichte in Empfang. Der erste deshalb, weil  der TLV im vorigen Jahr in TEV umbenannt wurde. Die Wertigkeit bleibt dieselbe und die Brotteröder sind nach der Sommersaison auf Asphalt im nächsten  Winter als Titelverteidiger wieder einmal die Gejagten um die Krone im Thüringer Eisstockschützensport. [HRK & AKO]  © 2013 - Stocksport Brotterode Archiv Ältere und nicht mehr aktuelle Berichte finden Sie hier! www.Stocksport-Brotterode.de Saisonstart!  Die Stockschützen aus Brotterode starteten am vergangenen Wochenende in die neue Wintersaison, und das gleich mit einem Doppelstart. Am Samstag , den 15.10. fand im bayrischen Bad Aibling der 44. Deutsche Pokal statt. Bereits am nächsten Morgen standen die vier Thüringer um acht Uhr in  Erfurt auf dem Eis um bei der Landesmeisterschaft um Edelmetall zu kämpfen.  Noch ohne jeglichen Kontakt mit dem winterlichen Untergrund stand für die Brotteroder der Olympische Gedanke in Bayern im Vordergrund. 26 Moarschaften waren für den Deutschen Pokal qualifiziert. Da aus den Regionen Nord und Ost jedoch nur je ein Team gemeldet hatte, rückten aus der Eisstockmutterland  Bayern noch 4 Teams nach. Trotz teils soliden Leistungen stand für L. Klinzing, A. Robus, K-D. Döhring und A. Koch am Ende nur der 24. Platz in der Ergebnissliste. Während gegen die  Vertretungen aus Süddeutschland gut mitgehalten wurde, gelang jedoch kein Sieg und gegen die Teams aus „Restdeutschland“ zeigten die Thüringer hingegen Nervenschwäche und individuelle Fehler, so das man sich schlußendlich mit dem Platz im Tabellenkeller zufrieden geben mußte.  Aber der Stimmung der Inselbergschützen tat dies keinen Abbruch, hatte man ein solches Ergebnis von vorn herein in Anbetracht gezogen. Da waren einige  löbliche Worte von gegnerischen Teams doch Balsam auf die Wunden, als diese erfuhren, das Brotterode die einzige teilnehmende Mannschaft war, welche  nicht die Möglichkeit besitzt auf Kunsteis zu trainieren. Noch während der Heimreise wurde analysiert und einige Schlussfolgerungen aus dem  „Trainingsturnier“ gezogen.  Am Sonntagmorgen stand nun die Thüringer Landesmeisterschaft auf dem Plan. Neben den SSI Schützen waren mit Erfurt, Weimar, Meiningen und 2  Mannschaften aus Ilmenau insgesamt 6 Teams am Start. Brotterode startete mit einem souveränen Sieg gegen Meiningen und lies auch den anderen Teams  nicht den Hauch einer Chance und wurde mit 10:0 Punkten und einer Stockquote (gleich der Tordifferenz im Fußball) 154:13 Landesmeister. Das zeit-und kostspielige „Training“ beim Deutschen Pokal in Bayern hatte sich an diesem Sonntagmorgen voll ausgezahlt und lässt auf eine erfolgreiche  Saison hoffen. Das nächste Turnier findet am  5.11.2011 in Ilmenau statt und den nächsten Höhepunkt am 19.11. mit dem Bundesligaturnier in Berlin seine  Fortsetzung findet. [Andrè Koch]  Brotterode zweimal Vizeturniersieger der Bundesliga Ost!  Mit zwei Vizemeistertitel kehrten die Eisstockschützen des SSI Brotterode e.V. vom Bundesligaturnier in Berlin heim. Die Herrenmannschaft hatte eigentlich  mit dem Titel geliebäugelt und fühlte sich mit Platz 2 eher als Verlierer. Umso größer war die Freude über den Vizetitel für Karolin Robus, die mit einer  souveränen Leistung im Einzelwettkampf der Damen überzeugen konnte und sich somit ein Ticket für die DM im Januar in Waldkirchen sicherte. Mit ihrem  Ergebnis von 248 Punkten überraschte sie die favorisierten Spielerinnen und hätte sogar in der Männerwertung an den Stockerlplatzierungen gekratzt. Diese Platzierung bedeutet zugleich einen weiteren Erfolg  für die Eisstocktradition der Familie Robus, welche durch Opa Alfred ins Leben gerufen wurde und durch den DDR-Meistertitel und die WM-Teilnahme von Vater  Frank seine bisherigen Höhepunkte hatte und bereits einige Jahre von Bruder Andreas  hochgehalten wird. Das Mannschaftsturnier am Samstag bestritten 12 Herren- sowie 6 Damenteams. Die Damen spielten aufgrund der niedrigen Anzahl der Teams  im Duomodus  (2 Spielerinnen mit je 2 Stöcken) mit Hin- und Rückrunde. Der Beginn verzögerte sich um rund eine Stunde aufgrund einer Autopanne des Ligakrösus  Jonsdorf, die je 2 Mannschaften am Start  hatten. Diese Tatsache zehrte natürlich an den Nerven der Spieler, nicht zuletzt an denen der Brotteröder, die sich doch viel vorgenommen hatten.  Letztendlich scheiterten die Herren abermals sportlich an Jonsdorf, darüber konnte das Ticket zur DM nicht hinwegtrösten. Die Brotteröder Herren spielten  mit K-D. Doehring, A. Robus, R. Wehner,U. Kürschner und A. Koch. Erfreulicher verlief jedoch das Damenturnier, wo Karolin Robus und Ute Fuchs gut mitspielten und mit dem fünften Platz doch unter Wert aus dem  Wettkampf gingen. Zu Rang 3 fehlte lediglich 1 Punkt. Da war ein deutlicher Aufwärtstrend zu erkennen, lagen sie im Vorjahr noch abgeschlagen am  Tabellenende.  Dies lag sicher auch an der momentan sehr starken Verfassung von Karolin Robus, was ihr Vizetitel im Einzel beweist.  Im Einzelwettkampf der Herren konnten die SSI Schützen nicht in den Titelkampf eingreifen, Ralf Wehner wurde achter und für André Koch reichte es am  Ende nur zu Rang 10.  Bereits am kommenden Wochenende starten die SSI Schützen in Bad Nauheim bevor es nächste Woche beim Pokalturnier der Stadt Erfurt wieder um Punkte  im TEV Cup geht. [Andrè Koch]  Inselbergpokal 2012: Ja, ja, der Angstgegner...  Mit Platz zwei hinter dem ESC Crimmitschau I schafften die gastgebenden Eisstockschützen des Sport- und Spielvereins Inselberg (SSI) Brotterode bei ihrem  diesjährigen Turnier um den Inselbergpokal in der Eissporthalle Erfurt ihre beste Platzierung der letzten Jahre.  Brotterode/Erfurt – Ganz nah waren sie im 50. Jahr Stocksport in Brotterode am Pokalgewinn, die Mannen des SSI, die in Bestbesetzung mit Lutz Klinzing,  Andreas Robus, Ralf Wehner und Andrè Koch sowie Ersatzmann Klaus-Dieter Döhring antraten. Angelika Klinzing vervollständigte als Gastspielerin das Team  des SV Schovel Fulda.   Nach vier mehr oder weniger klaren Siegen (der Thüringer Konkurrenz ESC Erfurt wurde bei nur einer verlorenen Runde gar 29:3 deklassiert) trafen sie auf  Crimmitschau. Und da war sie wieder, die „Phobie“, wie es Ralf Wehner anschließend analysierte. Die Brotteroder versemmelten gerade zum Auftakt des  Spiels die Schüsse gleich reihenweise und mussten nach dem 5:23 konstatieren, dass Crimmitschau ihr Angstgegner ist und bleibt. Denn nach dieser einzigen  Niederlage lief es danach wieder wie geschmiert und selbst gegen den mehrfachen prominenten Pokalgewinner TSV Binsfeld aus Bayern setzte man sich zum  Schluss hin insgesamt 16:12 durch. Mit dem zweiten Platz hinter Crimmitschau und vor Binsfeld sammelten die Bergstädter in der internen Wertung der  Thüringer Vereine zugleich wertvolle Punkte im Kampf um den Pokal des Thüringer Eissport Verbandes (TEV), den sie im Jubiläumsjahr gerne zum elften Mal  in Folge (!) erobern möchten. Die Thüringer Konkurrenten wurden von Brotterode diesmal allesamt in die Schranken verwiesen und fanden sich auf den  Rängen 5 (Meiningen), 6 (Erfurt), 9 (Ilmenau) und 11 (Weimar) wieder.  Diese drei Mannschaften bestimmten das diesjährige Turnier, das wegen der fehlenden Minusgrade statt auf heimischem Natureis nach Erfurt verlegt werden  musste, wohin der Troß der Brotteroder sowie der in der Bergstadt übernachtenden Teams Manns bereits Samstagfrüh kurz nach fünf Uhr (!) aufbrach, um  zum Beginn um 7.30 Uhr alles perfekt gerichtet zu haben, einschließlich Versorgung, Wettkampfgericht und weiterer Organisation. Wie erwartet, waren auf  das Erfurter Kunsteis weitaus weniger Moarschaften scharf als sie es auf das Brotteröder Natureisstadion gewesen wären. Reisten dorthin in der jüngeren  Vergangenheit nicht selten 20 und mehr Teams an, trafen in Erfurt gerade mal 13 ein.  Am nächsten Samstag, 21. Januar, fahren die Stockschützen des SSI Brotterode zum Pokalturnier des Dauerkonkurrenten nach Crimmitschau und man darf  gespannt sein, wie das Duell beider Teams diesmal ausgeht. Eine Woche später, am 28./29. Januar, nehmen nach erfolgreicher Qualifikation mit den  Geschwistern Andreas und Karolin Robus nach langer Abstinenz wieder einmal Brotteröder Stockschützen an der Deutschen Einzelmeisterschaft derMänner  und Frauen in Waldkirchen teil. Mal sehen, ob sie aus Außenseiterrolle, die sie zweifellos dort einnehmen, herauswachsen können. [Andrè Koch] Turnier in Crimmitschau: Über die Zweite gestrauchelt...  Crimmitschau/Brotterode – Als wertvolle Ersatzleute entpuppten sich in den Reihen der Stocksportler des Sport- und Spielvereins Inselberg (SSI) Brotterode  Klaus-Dieter Döhring und Thomas Schreiber, die für die erkrankten Ralf Wehner und Andreas Robus die Reise zum Pokalturnier nach Crimmitschau antraten.  Schreiber, der nach elfmonatiger Pause mit starken Zweifeln an seiner eigenen Leistungsfähigkeit an den Start ging, zeigte dann eine Klasseleistung, die  maßgeblich für das sehr gute Abschneiden der Brotteröder war. Sie begannen in dem illustren internationalen Zwölferfeld (neben starken bayerischen, sächsischen und thüringischen Mannschaften war auch das  tschechische Topteam aus Vodnany am Stock) mit einem Start nach Mass, indem Chemnitz 33:3, Vodnany 21:2 und Meiningen 31:3 vom Eis gefegt wurden. Es  folgte das Spiel gegen Gastgeber Crimmitschau I. Vor einer Woche in Erfurt noch unterlegen, drehte Brotterode gegen den Angstgegner diesmal „in der Höhle des Löwen“ das Blatt und gewann 12:8. Nach weiteren klaren Siegen gegen Ilmenau (26:0) und Niesky (30:0) hatten die SSI-Schützen einen schon  beängstigend guten Start hingelegt. Da fiel auch die 14:24-Niederlage gegen die Bayern aus Röthenbach nicht sehr ins Gewicht. Schon aber das 13:13-  Unentschieden gegen Crimmitschau II. Weil danach auch gegen Jonsdorf verloren wurde, kostete genau dieses Remis den Turniersieg. Crimmitschau I als  Erster und Jonsdorf als Zweiter hatten wie Brotterode zwei Spiele verloren und jeweils 20:4 Punkte, im Vergleich aber den schlechteren Stockquotienten,  der bei Punktgleichheit für Brotterode den Ausschlag gegeben hätte. So sprang mit 19:5 Punkten Rang drei heraus, der aber in dem starken Feld trotzdem als  ein sehr gutes Ergebnis angesehen werden kann, für die Geburtstagskind Lutz Klinzing und André Koch mit soliden Schüssen, Klaus-Dieter Döhring mit  konstanter Moarleistung und Thomas Schreiber mit viel Energie und Kampfgeist sorgten, als ihm am Ende die Kräfte ausgingen. Die weiteren Thüringer Teams  belegten die Plätze 7 (Meiningen), 8 (Ilmenau) und 11 (Weimar).   Am 27. und 28. Januar nehmen die Geschwister Karolin und Andreas Robus an den Deutschen Einzelmeisterschaften in Waldkirchen teil. Es folgt am 4.  Februar das Turnier in Schweinfurt, bevor es am 18. Februar nach Erfurt als Favorit zur Thüringer Landesmeisterschaft geht. [Andrè Koch]  Turnier in Frankfurt/M.: Nationalteams geschlagen!  Frankfurt a.M./Brotterode – Mit einem ausgezeichneten zweiten Platz im Gepäck kehrten die Eisstockschützen des Sport- und Spielvereins Inselberg (SSI)  Brotterode vom 41. Internationalen Winterturnier der Eintracht aus Frankfurt/Main zurück in die Heimat. Das komplette Nationalteam aus Luxemburg und  ein Teil der israelischen Equipe nutzten dieses Turnier zur Vorbereitung für die Eisstock-Weltmeisterschaft Anfang März in Waldkraiburg, ergänzt wurde das  starke Teilnehmerfeld mit Moarschaften aus Hessen, Bayern, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Thüringen. In der zuletzt schon in Crimmitschau erfolgreichen Besetzung Klaus-Dieter Döring, Thomas Schreiber, Lutz Klinzing und André Koch hatten die Brotteröder mit fünf Siegen aus fünf Spielen einen ähnlich guten Start wie vor drei Wochen in Sachsen. Unter anderem wurden Mannheim, Gastgeber Eintracht Frankfurt  sowie das Luxemburgische Nationalteam mit deutlichen Siegen vom Platz gefegt.  Im 6. Spiel kam der spätere Turniersieger Binsfeld/Bayern. Ein spannender Fight entwickelte sich, den Brotterode erst in der letzten Kehre auch auf Grund  einer nicht nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidung verlor. Die Aufregung darüber in den SSI-Reihen wirkte sich noch nachteilig im folgenden Spiel  gegen die Spielgemeinschaft der israelischen Sportfreunde und des Gastgebers aus, das so ebenfalls abgegeben werden musste. Doch dann fingen die  Brotteröder sich wieder, kehrten in das siegreiche Fahrwasser zurück und erreichten dank einer günstigen Punktzahl hinter Binsfeld und vor Lorsbach Rang  zwei.  Wie ausgeglichen besetzt und umkämpft das Turnier war, zeigt ein blick auf die Ergebnisliste. Die Mannschaften zwischen dem zweiten und neunten Platz  trennten lediglich vier Punkte. Israel wurde Achter, Luxemburg Neunter. Am kommenden Wochenende geht es für die Eisstockschützen vom Inselberg in der Landeshauptstadt um den Thüringer Pokal in der Mannschaft sowie um die Landesmeistertitel im Einzelwettbewerb. [HRK]  Turnier in Erfurt: Brotterode räumt alles ab!  Erfurt/Brotterode – Die erste Vertretung der Brotteröder Stockschützen vom Sport- und Spielverein Inselberg (SSI) gewann am vorigen Wochenende in Erfurt  unangefochten den Thüringenpokal und holte damit zum wiederholten Mal das Double an den Fuß des Inselberges. Bereits zu Saisonbeginn hatten die SSI-Stockschützen die Thüringer Meisterschaft für sich entschieden  in der Besetzung Ralf Wehner, Lutz Klinzing, Andreas Robus und André Koch siegte SSI Brotterode vor dem ESC Erfurt, während die zweite Mannschaft aus  Brotterode, in der Klaus-Dieter Döhring, Thomas Schreiber, Angelika Klinzing und Ute Fuchs spielten, den fünften Platz belegte. Sechs Mannschaften hatten  das Rennen insgesamt aufgenommen.  In der TEV-Cupwertung liegen die Stockschützen aus der Bergstadt nunmehr bereits vor dem letzten Turnier uneinholbar in Front und werden Ende März  diesen wertvollsten aller Pokale im Jahr ihres 50. Bestehens zum elften Mal in Folge an den Rennsteig holen.  Im Anschluss an den Pokalfight fanden die Thüringer Einzelmeisterschaften statt, bei denen Ralf Wehner für den krönenden Abschluss des Spieltages aus  Brotteröder Sicht sorgte. Er verwies zwei Ilmenauer Aktive auf die Plätze. Die anderen Starter des SSI konnten in den Kampf um die Medaillenränge nicht  eingreifen. Frank Robus wurde Fünfter, Andreas Robus landete auf Platz sechs, Koch wurde Achter und Schreiber Neunter. Vor Turnierbeginn wurden die Geschwister Andreas und Karolin Robus (sie konnte arbeitsbedingt in Erfurt nicht dabei sein) vom Landesverband für ihr sehr  gutes Abschneiden bei den Deutschen Meisterschaften Ende Januar in Waldkirchen ausgezeichnet. Andreas Robus erreichte mit der Mannschaft der Region Ost im Einzel die Bronzemedaille, Karolin Robus wurde im Damenwettbewerb mit ihren  Mitspielerinnen Vierte, wobei sie lediglich zwei Punkte von der Bronzemedaille trennten. Die Robusgeschwister setzten in Waldkirchen die erfolgreiche  Eisstocktradition der Familie fort und sorgten gleichzeitig für die erste Medaille auf Bundesebene überhaupt für Brotterode. [HRK & AKO]